Visa

Visa

Die marokkanische Gesetzgebung bezüglich der Einreise und des Aufenthalts von Ausländern in Marokko schreibt folgendes vor: „Jeder Ausländer, der nach Marokko reisen möchte, muss einen gültigen Reisepass oder ein gültiges Reisedokument bei sich führen, der bzw. das von jenem Staat ausgestellt ist, dessen er Staatsbürger ist, und der bzw. das vom marokkanischen Staat anerkannt ist.“

Ein Aufenthalt in Marokko zu touristischen Zwecken ist für Ausländer, die von der Visumspflicht befreit sind, auf drei Monate beschränkt und für jene, die nicht von der Visumspflicht befreit sind, auf die Dauer des erteilten Visums. Sollte eine Verlängerung des Aufenthalts auf marokkanischem Staatsgebiet über die Dauer des Visums bzw. die drei Monate hinaus gewünscht sein, muss eine Genehmigung bei der entsprechenden marokkanischen Behörde, nämlich bei der Direction Générale de la Sûreté Nationale, eingeholt werden.

Staatsbürger folgender Länder sind von den Visumsformalitäten für die Einreise befreit:

Algerien, Argentinien, Australien, Bahrain, Belgien, Brasilien, Bulgarien, Chile, Dänemark, Deutschland, Elfenbeinküste, Estland, Finnland, Frankreich und Monaco, Griechenland, Großbritannien, Guinea (Conakry), Hongkong (Aufenthalt nicht länger als 30 Tage), Indonesien, Irland, Island, Italien, Japan, Kanada, Katar, Kongo(Brazzaville), Kroatien, Kuwait, Lettland, Libyen, Liechten- stein, Litauen, Luxemburg, Mali, Malta, Mexiko, Niederlande, Niger, Norwegen, Neuseeland, Österreich, Oman, Peru, Philippinen, Polen, Puerto Rico, Portugal, Rumänien, Russland, Saudi-Arabien, Spanien und Andorra, Schweden, Schweiz, Senegal, Singapur, Slowakei, Slowenien, Südkorea, Tschechische Republik, Tunesien, Türkei, Ungarn, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigte Staaten von Amerika, Venezuela, Zypern

All jene ausländischen Staatsbürger, deren Land nicht in der vorangegangen Liste aufgeführt ist, unterliegen den Formalitäten der Verfahren für den Visumserhalt.

Für ein Touristenvisum / Transit:

Folgende Unterlagen sind hiesiger Botschaft vorzulegen:

• ordnungsgemäß ausgefülltes und vom Antragsteller unterschriebenes Auskunftsformular (Formular kann auf der Internetseite der Botschaft heruntergeladen werden)
• 3 Passfotos
• Kopie des gültigen Reisepasses (mindestens noch drei Monate gültig)
• Kopie der Aufenthaltserlaubnis für die Bundesrepublik Deutschland (mindestens noch drei Monate gültig)
• Kopie der Kontoauszüge des Antragsstellers (letzter Monat)
• Arbeitserlaubnis für den laufenden Monat
• Für Studenten: Bescheinigung über Immatrikulation für das laufende Semester oder Kopie des gültigen Studenten- ausweises
• Für den Ehepartner eines Staatsbürgers der Europäischen Union: Kopie der Heiratsurkunde sowie Kopie des Reisepasses des Ehepartners

Die genannten Unterlagen können postalisch an die Adresse der Botschaft gesandt werden

Sobald der Visumsantrag positiv beschieden ist, muss der Antragsteller persönlich vorstellig werden und folgende Unterlagen vorlegen bzw. kann er diese per Post übersenden:

• Reisepass im Original
• Kopie des Hin- und Rückreisetickets
• Kopie der Hotelreservierung oder Nachweis über die Unterbringung
• Gebührenmarke (aktueller Wert):
20 Euro (für die einfache Einreise)
30 Euro (zweifache Einreise)

Bitte beachten: Bei postalischer Übersendung ist vom Antragsteller ein frankierter Rückumschlag per Einschreiben beizufügen, auf dem die Adresse des Antragstellers eindeutig lesbar ist.

Geschäftsvisum:

• ordnungsgemäß ausgefülltes und vom Antragsteller unterschriebenes Auskunftsformular
• ein noch mindestens 3 Monate gültiger Reisepass
• 3 Passfotos
• offizielles Einladungsschreiben einer Verwaltung, eines Unternehmens, einer Gesellschaft oder einer Organisation in Marokko
• ein auf den Namen des Antragstellers lautender Dienstreiseauftrag des Arbeitgebers
• Kopie des Einreise- und Ausreisetickets
• Kopie der Hotelreservierung in Marokko
• Gebührenmarke (aktueller Wert):
20 Euro (für die einfache Einreise)
30 Euro (zweifache Einreise)

Bitte beachten: Bei postalischer Übersendung ist vom Antragsteller ein frankierter Rückumschlag per Einschreiben beizufügen, auf dem die Adresse des Antragstellers eindeutig lesbar ist.

Visum für den Ehepartner eines marokkanischen Staatsbürgers:

• ordnungsgemäß ausgefülltes und vom Antragsteller unterschriebenes Auskunftsformular
• ein noch mindestens 3 Monate gültiger Reisepass
• 3 Passfotos
• Kopie der mindestens noch drei Monate gültigen Aufenthaltserlaubnis für die Bundesrepublik Deutschland
• Kopie der marokkanischen Heiratsurkunde
• Kopie des Personalausweises des Ehepartners marokkanischer Staatsangehörigkeit

Sobald der Visumsantrag positiv beschieden ist, muss der Antragsteller persönlich vorstellig werden und folgende Unterlagen vorlegen bzw. kann er diese per Post übersenden:

• Reisepass im Original
• Kopie des Einreise- und Ausreisetickets
• Gebührenmarke (aktueller Wert):
20 Euro (für die einfache Einreise)
30 Euro (zweifache Einreise)

Bitte beachten: Bei postalischer Übersendung ist vom Antragsteller ein frankierter Rückumschlag per Einschreiben beizufügen, auf dem die Adresse des Antragstellers eindeutig lesbar ist.

Flüchtlinge und Staatenlose:

Flüchtlinge und Staatenlose unterliegen den Formalitäten für den Visumserhalt. Folgende Unterlagen sind hiesiger Botschaft vorzulegen:

• ordnungsgemäß ausgefülltes und vom Antragsteller unterschriebenes Auskunftsformular
• 3 Passfotos
• Kopie des Reisedokuments, das noch mindestens 3 Monate gültig sein muss
• Kopie der Heiratsurkunde falls der Ehepartner die marokkanische Staatsangehörigkeit besitzt
• Kopie des Personalausweises des Ehepartners, der die marokkanische Staatsangehörigkeit besitzt

Entsprechend der Art und der Beweggründe des Visumsantrags behält die Botschaft sich das Recht vor, weitere Unterlagen und Belege einzufordern.

Es wird darauf hingewiesen, dass hiesige Botschaft keinerlei Verantwortung für die Reservierung von Reisetickets, die dem Erhalt des Visums vorangegangen ist, übernimmt.

Die Ausstellung von Visa bleibt ein souveräner Akt. Die konsularische Abteilung kann einen abschlägigen Bescheid erteilen, ohne dem Antragsteller die Gründe für die Ablehnung darlegen zu müssen.

Die Botschaft übernimmt keinerlei Verantwortung für den Verlust oder die Beschädigung von Dokumenten, die postalisch zurückgesandt werden.

AnhangGröße
Visumsantrag - Auskunftsformular.pdf15.52 KB